DIE GESUNDHEIT

Natur und Medizin

 

Menü
Willkommen ·

Wellness - Asia-Wellness

Es ist nicht kompliziert

Allergien natürlich heilen

Längst ist es eine Volkskrankeit: Oft hilft gegen Heuschnupfen nur Cortison. Doch es gibt alternative Behandlungskonzepte

AllergienBrennende und juckende Augen sowie eine schniefende Nase sind typische Symptome, die Pollenallergiker Jahr für Jahr aufs Neue quälen. Für rund neun Millionen Deutsche beginnt nun eine monatelange Leidenszeit. Ihr Immunsystem gerät durch den Blütenstaub von Gräsern, Sträuchern, Blüten, Getreide, Kräutern oder Blumen aus den Fugen. Kommen die Pollen mit den Schleimhäuten von Augen und Atemwegen in Berührung, reagiert die Immunabwehr der Betroffenen buchstäblich allergisch: mit Fehlalarm und starker Histaminausschüttung.

Die Selbstheilung stärken

Aber was tun? Den Pollen aus dem Weg zu gehen ist für die Betroffenen kaum machbar. Die Schulmedizin bekämpft die typischen Heuschnupfensymptome grundsätzlich vor allem mit Desensibilisierungen und Antihistaminika - beispielsweise Cortison oder Cetirizin.

Diese Therapien mindern und unterdrücken die Beschwerden zwar, beseitigen die Ursachen für die allergischen Reaktionen jedoch nicht grundlegend. Zudem reagiert der Organismus oft auch mit eher unangenehmen Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Müdigkeit und einer höheren Anfälligkeit für Infekte.

Unschädliche Reize

„In der Naturheilkunde versteht man die Pollenallergie als ein Problem des gesamten menschlichen Organismus", erklärt die Heilpraktikerin Hiltrud Stäblein aus Würzburg. Daher zielen zahlreiche therapeutische Konzepte der Naturheilpraxis darauf ab, die Überreaktion des Immunsystems wieder in eine natürliche und gesunde immunologische Regulationsfähigkeit zurückzuführen - schließlich sind die meisten Reizauslöser an sich unschädliche Außenreize.

Ernährungsumstellung

„Durch die ausführliche Anamnese und eine ganzheitliche Diagnostik lassen sich die Ursachen einer Pollenallergie erkennen, um sie individuell behandeln zu können", erläutert Expertin Stäblein. Bewährte Therapien sind eine Darmsanierung, spezielle Ernährungsumstellungen sowie eine Fußreflexzonentherapie, die allesamt die Selbstheilungskräfte mobilisieren sollen.

Den Lebensmittel fällt insgesamt eine wesentliche Rolle zu: Oft leiden Pollensensible unter sogenannten „Kreuzallergien". Wer auf Haselnusssträucher mit Halsschmerzen oder Juckreiz reagiert, verträgt meist auch Karotten oder Paprika nicht. Dann muss der gesamte Speiseplan mit dem Homöopathen durchgegangen und eine langfristige Strategie überlegt werden.

Kosten werden nicht übernommen

Die gesetzlichen Kassen tragen die Ausgaben für Behandlungen beim Heilpraktiker jedoch grundsätzlich nicht. Patienten müssen die Rechnung daher selbst übernehmen - es sei denn, sie haben eine private Zusatzversicherung. Bei einigen Heilpraktiker-Zusatzversicherungen werden bis zu 75 Prozent der Kosten oder ein Maximum von 1000 Euro je Jahr für die ambulante Behandlung durch Heilpraktiker und Ärzte für Naturheilverfahren zurückerstattet (z.B. Ergo-Versicherung). Dabei übernimmt der Direktversicherer im Rahmen dieser Police auch anteilig die Kosten für die nötigen Arzneimittel sowie für Schutz- und Reiseschutzimpfungen.


TCM-Mittel bei Pollenalarm

Wir kennen sie aus der traditionellen chinesischen Medizin ( T СМ). Heilpilze werden in asiatischen Ländern vielfältig und gegen chronische Leiden seit Jahrhunderten angewandt. Heilplize haben sich, als Pilzpulverkapseln eingenommen, nicht nur gegen die lästigen Symptome von Pollenallergien bewährt, sie können auch einem Wiederauftreten der Leiden entgegenwirken. So kann der „Reishi" (siehe Foto unten) das angeschlagene Immunsystem wieder in die Balance bringen und die Histaminausschüttung und den Juckreiz vermindern. Zudem stärkt er den Bronchialbereich.

Gut bewährt hat sich auch der „Hericium", der sich u.a. regenerierend auf die Atemwegsschleimhäute auswirkt. Bei allergischem Schnupfen ist der „Polyporus" richtig. Ist die Allergie mit Erschöpfung und depressiven Verstimmungen verbunden, empfiehlt sich der Pilz „Cordyceps". Er gilt zudem als lungenstärkendes Tonikum und kann auch bei allergischem Asthma helfen.

Reishi

Mehr Informationen: www.Heilen-mitPilzen.de


Wellness ◄


Zum Thema:
Hausapotheke
Heilpflanzen und ihre Kräfte
Aasia-Wellness
100 Tipps, die 10 Jahre jünger machen
Diäten








Suche

Nützlich & interessant


Spende!

Der Entwicklung des esoterischen Zentrums zu helfen!

für
esotericplus@yahoo.de

Vorteilhaft



Freunde
Nützlich & interessant

 



DIE GESUNDHEIT © 2000