DIE GESUNDHEIT

Natur und Medizin

 

Menü
Willkommen ·

Wellness
1001 Glückwünsche in Reim und Vers

Wählen Sie den am meisten herankommenden Glückwunsch

Beförderung und Versetzung

Auch wenn es um die Besetzung eines Postens mehrere Bewerber gab, man vielleicht selber unterlegen ist und die Bevorzugung des anderen als ungerecht empfindet: Für Groll, Beleidigtsein und Ärger ist kein Platz mehr, wenn es darum geht, zu einer Beförderung oder Versetzung Glück zu wünschen. Versuchen Sie gegebenenfalls, über Ihren Schatten zu springen und einen echten Glückwunsch auszusprechen. Das kann nur positiv auf Sie zurückfallen. Wenn Ihnen dagegen nur verletzende Spitzen einfallen, sollten Sie auf den Glückwunsch lieber verzichten. Bedenken Sie bitte, dass jeder eine faire Chance auf seinem neuen Posten verdient hat.

Ging die Berufung dagegen konfliktfrei ab, so können Sie in einem Glückwunsch durchaus Ihre eigenen Wünsche und Hoffnungen unterbringen. Auch kleine ironische Spitzen, die besonders auffällige Verhaltensweisen und Marotten des neuen Stelleninhabers oder seines Vorgängers betreffen sind nicht nur erlaubt, sie können einem Glückwünsch eine gehörige Würze verleihen und die manchmal auftretende Unsicherheit, wie man sich untereinander verhalten soll, lösen. Auch hier gilt aber: Beachten Sie die Grenzen des guten Geschmacks, vermeiden Sie Verletzendes und Boshaftigkeiten, z.B. herabsetzende „Hinweise" auf die Qualifikation oder ähnliches.

***

Göttergunst ist's, wenn Erfolg dem Menschen wird.

Aischylos

***

An der Spitze ist immer Platz.

Daniel Webster

***

Ein Festtag soll dich stärken zu deines Werktags Werken, dass du an dein Geschäfte mitbringst frische Kräfte. Du darfst nicht in den Freuden die Kräfte selbst vergeuden; neu sollen sie ersprießen aus mächtigem Genießen.

Friedrich Rückert

***

Bleib' nicht auf ebnem Feld! Steig' nicht so hoch hinaus! Am schönsten sieht die Welt von halber Höhe aus.

Friedrich Nietzsche

***

Wer steilen Berg erklimmt, hebt an mit ruhigem Schritt.

William Shakespeare

***

Wer wagt, gewinnt.

Sprichwort

***

Ruh' ist Göttern nur gegeben, ihnen ziemt der Überfluss. Doch für uns ist Handeln Leben.

Novalis

***

Es ist besser, ein kleines Licht zu entzünden, als über große Dunkelheit zu fluchen.

Konfuzius

***

Das ganze Glück des Menschen besteht darin, bei anderen Achtung zu genießen.

Blaise Pascal

***

Die Natur gibt einem Menschen die Fähigkeiten, und das Glück bringt sie zur Wirkung.

Frangois de La Rochefoucauld

***

Der große Stuhl macht noch keinen König.

Aus dem Sudan

***

Wo die Natur nicht will, da ist die Arbeit umsonst.

Seneca

***

Ein wirklich großes Talent ist nicht irrezuleiten und nicht zu verderben.

Johann Wolfgang von Goethe

***

Ruhm und Ruhe sind Dinge, die nicht zusammen wohnen können.

Georg Christoph Lichtenberg

***

Der Ursprung aller Dinge ist klein.

Cicero

***

Es ist viel mehr wert, jederzeit die Achtung der Menschen zu haben, als gelegentlich ihre Bewunderung.

Jean-Jacques Rousseau

***

An kleinen Dingen muss man sich nicht stoßen, wenn man zu großen auf dem Weg ist.

Friedrich Hebbel

***

Wie oft verglimmen die gewaltigsten Kräfte, weil kein Wind sie anbläst!

Jeremias Gottheit

***

Um es in der Welt zu etwas zu bringen, muss man tun, als habe man es zu etwas gebracht.

Frangois de La Rochefoucauld

***

Kenntnisse kann jedermann haben, aber die Kunst zu denken ist das seltenste Geschenk der Natur.

Friedrich der Große

***

Wer gar zu bieder ist, bleibt zwar ein redlich Mann, bleibt aber, wo er ist, kommt selten höher an.

Friedrich von Logau

***

Fordere kein lautes Anerkennen! Könne was, und man wird dich kennen.

Paul Heyse

***

Ehre, wem Ehre gebührt.

Römerbrief

***

Wenn der Diener zum Herrn wird, vergisst er Vergangenheit und Zukunft.

Mongolisches Sprichwort

***

Nicht das Amt ehrt den Mann, sondern der Mann ehrt das Amt.

Talmud

***

Erfolg hat auf Dauer nur der, der ihn sich ehrlich erarbeitet und redlich verdient. Auf die Kosten Anderer ist noch keiner

dauerhaft erfolgreich geworden.

***

Wer emsig an seiner Karriere schafft, der schafft den Aufstieg aus eigener Kraft. Beförderte sind stolz und das mit Recht! Unser Glückwunsch ist von Herzen echt.

***

Du bist zielbewusst und voll Fleiß gestartet. Und wer durchhält wie Du, der steigt hinauf.

Wir haben es anders gar nicht erwartet; die Beförderung nahmen wir begeistert auf. Der Glückwunsch ist herzlich und froh, vor allem ehrlich gemeint: Nur weiter so!

***

Herzlich wollen wir heut' gratulieren: Aufwärts geht es Schritt um Schritt. Auch wenn wir heute Sie verlieren, wer Sie kennt, der freut sich mit!

***

Neid ist dem Menschen natürlich; dennoch ist er ein Laster und ein Unglück zugleich. Der Neid der Menschen zeigt an, wie unglücklich sie sich fühlen; und ihre beständige Aufmerksamkeit auf fremdem Tun und Lassen, wie sehr sie sich langweilen.

Arthur Schopenhauer

***

Ideale sind wie Sterne: Man kann sie nicht erreichen, aber man kann sich nach ihnen orientieren.

Carl Schurz

***

Lust und Liebe zu einem Ding, macht die schwerste Arbeit gering.

Deutsches Sprichwort

***

Herr! schicke, was du willst, Ein Liebes oder Leides; Ich bin vergnügt, dass beides Aus deinen Händen quillt.

Wollest mit Freuden Und wollest mit Leiden Mich nicht überschütten! Doch in der Mitten Liegt holdes Bescheiden.

Eduard Mörike

***

Einer fragte einen Weisen: „Worin besteht Klugheit?" „In Menschenkenntnis." „ Und worin besteht Tugend?" „In Menschenliebe."

Chinesische Weisheit

***

Wenn's etwas gibt, gewalt'ger als das Schicksal, so ist's der Mut, der's unerschüttert trägt.

Emanuel Geibel

***

An kleinen Dingen muss man sich nicht stoßen, wenn man zu großen auf dem Weg ist.

Friedrich Hebbel

***

Durch bloße Lehren sind nie die Menschen zu bekehren: Das gute Beispiel prägt allein der Lehre Sinn dem Herzen ein.

Martin von Bodenstedt

***

Der größte Sinnengenuss, der gar keine Beimischung von Ekel bei sich führt, ist, im gesunden Zustande, Ruhe nach der Arbeit.

Immanuel Kant

***

Bilde dir auf dein Wissen nichts ein und baue nicht auf deine Gelehrsamkeit. Berate dich mit Unwissenden als auch mit Wissenden.

Lehre des Ptahhotep

***

Der Wissende redet nicht und der Redende weiß nicht.

Laotse

***

Wer lächelt, statt zu toben, ist immer der Stärkere.

Japanische Weisheit

***

In starken Menschen werden große Schmerzen und Freuden zu überschauenden Anhöhen des ganzen Lebensweges.

Jean Paul

***

Der Mensch hat dreierlei Wege, klug zu handeln: erstens durch Nachdenken, das ist der edelste; zweitens durch Nachahmen, das ist der leichteste; drittens durch Erfahrung, das ist der bitterste.

Konfuzius

***

Zwischen Gelingen und Misslingen, in Streit, Anstrengung und Sieg, bildet sich der Charakter.

Leopold von Ranke

***

Hast du die Gabe von Gott, dass du gewaltiger, höher, gelehrter, edler bist denn andere, so denke, dass es dir befohlen, andern damit zu dienen.

Martin Luther

***

Dem Neide wirst Du entgehen, wenn Du verstehst, Dich im Stillen zu freuen.

Seneca

***

Die Neider sterben wohl, doch nimmer stirbt der Neid.

Moliere

***

Nicht der heißt ein guter Mensch, der eine gute Erkenntniskraft, sondern der einen guten Willen hat.

Thomas von Aquin

***

Fürchte dich nicht vor dem langsamen Vorwärtsgehen, fürchte dich nur vor dem Stehenbleiben.

Weisheit aus Honkong

***

Wenn du vernimmst, dass ein Berg versetzt worden sei, so glaube es!

Wenn du aber vernimmst, dass ein Mensch seinen Charakter geändert habe, so glaube es nicht.

Weisheit aus Arabien

***

Zufrieden sein ist große Kunst, zufrieden scheinen bloßer Dunst, zufrieden werden großes Glück, zufrieden bleiben Meisterstück.

Sprichwort

***

Will das Glück nach seinem Sinn Dir was Gutes schenken, sage Dank und nimm es hin ohne viel Bedenken.

Jede Gabe sei begrüßt, doch vor allen Dingen: Das, worum Du Dich bemühst, möge Dir gelingen.

Wilhelm Busch

***

Pläne tragen ja nichts, und voreilig Gesätes geht nicht auf.

Geduld und Arbeit aber sind wirklich und können sich jeden Augenblick in Brot verwandeln.

Rainer Maria Rilke

***

Eine Stunde konzentrierter Arbeit hilft mehr, deine Lebensfreude anzufachen, deine Schwermut zu überwinden und dein Schiff wieder flottzumachen als ein Monat dumpfes Brüten.

Benjamin Franklin

***

Bist du nun einflussreich, nachdem du zuvor gering warst, verfügst du nun über Besitz, nachdem du zuvor arm warst und Mangel gelitten hast, so vergiß niemals diese früheren Tage. Verlass dich nicht auf den Wohlstand, er ist dir von Gott nur anvertraut.

Lehre des Ptahhotep

***

Verlange von Dir selber viel,  und sprich zu Dir: Ich will - ich soll!

Den andern aber hilf ans Ziel,  und sei im Fordern nachsichtsvoll!

Heinrich Hoffmann


       ► Fortsetzung


Zum Thema:
Geschenke basteln
Geschenke verpacken
Gestalten mit Trockenblumen<








Suche

Nützlich & interessant


Spende!

Der Entwicklung des esoterischen Zentrums zu helfen!

für
esotericplus@yahoo.de

Vorteilhaft



Freunde
Nützlich & interessant

 



DIE GESUNDHEIT © 2000