DIE GESUNDHEIT

Natur und Medizin

 

Menü
Willkommen ·

Wellness
1001 Glückwünsche in Reim und Vers

Wählen Sie den am meisten herankommenden Glückwunsch

Gute Besserung

Kranke Menschen sind in einer absoluten Ausnahmesituation. Die Auswahl eines Glückwunsches bedarf einer großen Sensibilität. Erkundigen Sie sich am besten bei Angehörigen, ob es besser ist, einen aufmunternden oder gar deftigen Spruch zu verwenden oder ob er doch lieber Trost und Hoffnung spenden soll. Gehen Sie dabei nicht zu sehr von sich aus, denn Sie wissen in aller Regel nicht, wie sich der Patient tatsächlich fühlt. Wenn Sie die Situation nicht einschätzen können, dann belassen Sie es im Zweifelsfall am besten bei einem gut gemeinten „Gute Besserung"; das ist zwar sehr neutral und nicht besonders einfallsreich, aber ehrlich gemeint und besser als ein Spruch, der vielleicht doch nur das Grübeln oder die Verzweiflung steigert.

***

Krankheiten sind Lehrjahre der Lebenskunst und der Gemütsbildung.

Novalis

***

Verzag' nicht an der eignen Kraft. Dein Herz ist reich genug, sich selber zu beleben.

Friedrich von Schiller

***

Das Gefühl von Gesundheit erwirbt man sich nur durch Krankheit.

Georg Christoph Lichtenberg

***

In der Not erst magst du zeigen, wer du bist und was du kannst.

Emanuel Geibel

***

Und blüht der Weizen, so reift er auch, das ist immer so ein alter Brauch. Und schlägt der Hagel die Ernte nieder, übers andre Jahr trägt der Boden wieder.

Johann Wolfgang von Goethe

***

Es gibt nur eine Gesundheit und eine Menge von Krankheiten.

Wilhelm von Humboldt

*****

Seien Sie vorsichtig mit Gesundheitsbüchern - Sie könnten an einem Druckfehler sterben.

Mark Twain

***

Fröhlichkeit und Mäßigkeit sind die zwei besten Ärzte.

Sprichwort

***

Du musst das Leben nicht verstehen, dann wird es werden wie ein Fest, und lass dir jeden Tag geschehen, so wie ein Kind im Weitergehen, von jedem Wehen Blüten schenken lässt...

Rainer Maria Rilke

***

Die beste Arznei für den Menschen ist der Mensch. Der höchste Grund dieser Arznei ist die Liebe.

Philippus Paracelsus

***

Sei heiter! Es ist gescheiter als alles Gegrübel. Gott hilft weiter; Zur Himmelsleiter werden die Übel.

Theodor Fontane

***

Du liebster Gott, und wenn man auch allen Sonnenschein wegstreicht, so gibt es doch noch den Mond und die hübschen Sterne und die Lampe am Winterabend - es ist so viel schönes Licht in der Welt.

Wilhelm Raabe

***

Es ist gewiss, dass der Kranke viel zur Aufrechterhaltung seiner Kräfte und seiner Heilung beitragen kann.

Wilhelm von Humboldt

***

Reiß deine Gedanken von deinen Problemen fort, an den Ohren, an den Fersen oder wie immer: Das ist das Beste, was der Mensch für seine Gesundheit tun kann.

Mark Twain

***

Die Menschen erbitten Gesundheit von den Göttern, vergessen aber, dass sie selbst den größten Einfluss auf ihre Gesundheit haben.

Demokrit

***

Und es zeigte sich wieder, dass Hoffnung und Freude die besten Ärzte sind.

Wilhelm Raabe

***

Bedenke stets, dir im Unglück Gleichmut zu bewahren.

Horaz

***

Wir hoffen immer, und in allen Dingen ist besser Hoffen als Verzweifeln.

Johann Wolfgang von Goethe

***

Freude, Mäßigkeit und Ruh' schließt dem Arzt die Türe zu.

Friedrich von Logau

***

Ein edles Lebensziel ist so wirksam als Heilmittel wie Arznei.

Ralph Waldo Emerson

***

Das Geheimnis der Medizin besteht darin, den Patienten abzulenken, während die Natur sich selber hilft.

Voltaire

***

Das sind die Starken, die unter Tränen lachen, eigne Sorgen verbergen und andre fröhlich machen.

Franz Grillparzer

***

Oft lässt sich das, was sich nicht durch Gewalt besiegen lässt, ganz einfach durch Geduld besiegen.

Aus Italien

***

Wenn der Tag nicht hell ist, sei du heiter! Sonne und froher Sinn sind Gottes Streiter.

Friedrich Rückert

***

Geduld ist aller Schmerzen Arznei.

Publius Syrus

***

Die beste Wärterin der Natur ist Ruhe.

William Shakespeare

***

Sei mir getrost, nach trüben und widerwärtigen Tagen eilet des sanften Glücks frohere Stunde herbei.

Properz

***

Fang jetzt zu leben an und zähle jeden Tag als ein Leben für sich.

Seneca

***

Wer auf sein Leid tritt, tritt höher.

Friedrich Hölderlin

***

Die größte aller Torheiten ist, seine Gesundheit aufzuopfern, für wen es auch sei, für Erwerb, für Beförderung, für Gelehrsamkeit, Ruhm, geschweige für Wollust und flüchtige Genüsse.

Arthur Schopenhauer

***

Die Gesundheit erhalten: Nicht bis zur Sättigung essen, sich vor Anstrengungen nicht scheuen!

Hippokrates

***

Krankheit lässt den Wert der Gesundheit erkennen.

Heraklit

***

Gehabte Schmerzen, die hab' ich gern.

Wilhelm Busch

***

Klage nicht zu sehr über einen kleinen Schmerz! Das Schicksal könnte ihn durch einen größeren heilen.

Christian Friedrich Hebbel

***

Der Berg ist überschritten, es wird mir besser gehen.

Friedrich der Große

***

Die Menschen werden krank, weil sie aus Torheit alles tun, um nicht gesund zu bleiben.

Hippokrates

***

Ein gesunder Geist sei in einem gesunden Körper.

Juvenal

***

Alles nimmt ein gutes Ende für den, der warten kann.

Leo N. Tolstoi

***

Nicht krank sein genügt durchaus nicht: wacker, lustig, froh soll der Mensch sein.

Cornelius Tacitus

***

Eingebildete Übel gehören zu den unheilbaren.

Marie von Ebner-Eschenbach

***

Die Krankheiten heben unsere Tugenden und Laster auf.

Chamfort

***

Ein einziger Grundsatz wird dir Mut geben, nämlich der Grundsatz, dass kein Übel ewig währt, ja nicht einmal sehr lange dauern kann.

Epikur

***

In dem ew'gen Kommen, Schwinden, wie der Schmerz liegt auch das Glück, und auch heitre Bilder finden ihren Weg zu dir zurück.

Theodor Fontane

***

Der Himmel hat den Menschen als Gegengewicht gegen die vielen Mühseligkeiten des Lebens drei Dinge gegeben: die Hoffnung, den Schlaf und das Lachen.

Immanuel Kant

***

Gestern ist der Frosch noch krank, jetzt hüpft er wieder, Gott sei Dank! Darüber freuen wir uns sehr. Und ich - ich freu' mich noch viel mehr!

***

Nach einer langen, langen Zeit bist wieder Du genesen. Vorüber ist nun unser Leid, dass Du so krank gewesen. Nun sehen wir nicht mehr zurück auf jene bösen Stunden. Wir wissen alle voller Glück, Du wirst bald ganz gesunden. Jetzt hast Du wieder neuen Mut zum Schaffen und zum Leben. Die Welt ist wieder schön und gut, der Du zurückgegeben.

***

Sei nur getrost -nach trüben und widerwärtigen Tagen eilet des sanften Glücks frohere Stunde herbei.

***

Hab' oft im Kreise der Lieben In duftigem Grase geruht Und mir ein Liedlein gesungen, Und alles war hübsch und gut. Hab' einsam auch mich gehärmet In bangem düsterem Mut Und habe wieder gesungen, Und alles war wieder gut. Und manches, was ich erfahren, Verkocht' ich in stiller Wut, Und kann ich wieder singen, War alles auch wieder gut. Sollst nicht uns lange klagen, Was alles dir wehe tut, Nur frisch, nur frisch gesungen! Und alles wird wieder gut.

Adelbert von Chamisso

***

Tapfer ist, wer im Leiden gleich welcher Art immer getrosten Mutes bleibt. Mit Recht nennt man wahrhaftig das Tapferkeit, dass einer sich selbst besiegt, den Zorn bezwingt, durch keine Lockungen sich umstimmen und beugen läßt, im Unglück die Fassung nicht verliert, im Glück nicht übermütig wird und im Wandel der vielfach wechselnden Dinge nicht wie eine Windfahne hin und her schwankt.

Ambrosius von Mailand

***

Ich glaube, dass Krankheiten Schlüssel sind, die uns gewisse Tore öffnen können. Denn ich glaube, es gibt gewisse Tore, die die nur Krankheit öffnen kann.

Andr é Gide

***

Wie bin ich krank! Gebt mir nur einen Trank, Nur keine Pulver Und keine Pillen, Die können meinen Schmerz nicht stillen: Wie bin ich krank! Wie bin ich matt! Kaum eß ich mich nur satt; Des Fiebers Wüten Durchwühlt den Körper, Schwächt alle Glieder: Wie bin ich matt!

Ich sterbe ja, Drum gute Nacht; Mein Testament ist gemacht, Sag meiner Phyllis, Sag mein Verlangen, Dort seh' ich sie, sie kommt gegangen; Küss mir den Mund: Ich bin gesund.

Aus „Des Knaben Wunderhorn"

***

Die gefährlichsten Kranken sind die, die nicht wissen, dass sie krank sind.

Christoph Martin Wieland

***

Ein schöner, gerechter und vornehmer Ausgleich der Dinge besteht darin, dass, wie Krankheit und Kummer übertragbar sind, nichts in der Welt so sehr ansteckend wirkt wie Gelächter und gute Laune.

Charles Dickens

***

Dass die Vögel der Sorge und des Kummers über Deinem Haupte fliegen, kannst Du nicht ändern.

Aber dass sie Nester in Deinem Haar bauen, das kannst Du verhindern.

Chinesische Weisheit

***

Ist nicht ein ungestörtes Glück Weit schwerer oft zu tragen Als selbst das widrigste Geschick, Bei dessen Last wir klagen?

Christian Fürchtegott Geliert

***

Schweres Leid, das wir empfunden, wird vom Glück nicht überwunden, die Erinnerung bleibt zurück; aber jahrelanges Glück ist in wen'gen Leidensstunden wie ein flücht'ger Traum entschwunden.

Friedrich Martin von Bodenstedt

***

Der Gesunde hat viele Wünsche, der Kranke nur einen.

Indisches Sprichwort

***

Reich ist man nicht durch das, was man besitzt, sondern mehr noch durch das, was man mit Würde zu entbehren weiß.

Epikur

***

Grausam unter stillen Sternen würgt das Leben dich kaputt. Heulst du? Lass dich nicht entkernen: Lachen ist dein Menschengut!

Frangois Rabelais

Das sind die Starken, die unter Tränen lachen, eigne Sorgen verbergen und andre fröhlich machen.

Franz Grillparzer

***

Ob man traurig oder heiter gestimmt ist, die Dinge gehen ihren Gang. Und ein Ereignis mag gut oder schlecht sein, man muss es hinnehmen und seinen Ärger herunterschlucken, wenn einem das Glück zuwider ist.

Friedrich der Große

***

Der Mensch ist dem Menschen Medizin.

Afrikanische Weisheit

***

Glaube und Liebe und Hoffnung sollen nie aus meinem Herzen weichen, dann gehe ich, wohin es soll und werde gewiß am Ende sagen: Ich habe gelebt! Und wenn es kein Stolz und keine Täuschung ist, so darf ich wohl sagen, dass ich in jenen Stunden nach und nach, durch die Prüfung meines Lebens, fester und sicherer geworden bin.

Friedrich Hölderlin

***

Ich habe in guten Stunden des Lebens Glück empfunden und Freuden ohne Zahl: So will ich denn gelassen mich auch in Leiden fassen; welch' Leben hat nicht seine Qual?

Christoph Martin Wieland

***

Hoffnung ist ein fester Stab und Geduld ein Reisekleid, da man mit durch Welt und Grab wandert in die Ewigkeit.

Friedrich von Logau

***

Wohl dem, der gelernt hat, zu ertragen, was er nicht ändern kann, und preiszugeben mit Würde, was er nicht retten kann.

Friedrich von Schiller

***

Eine Freude vertreibt hundert Sorgen!

Japanische Weisheit

***

Das Leben ist eine Tragödie für die, die fühlen, und eine Komödie für die, die denken.

Jean de la Bruyere

***

Die Sonne blickt mit hellem Schein So freundlich in die Welt hinein. Mach's ebenso, sei heiter und froh!

Johann Gottfried Herder

***

Nach den Tränen stellt im Leben sich oft auch das Lachen ein; Tränen haben auch die Reben, aber trotz der Tränen geben sie den lust'gen, goldnen Wein.

Justinus Kerner

***

Wer nie krank war, weiß kaum für seine Gesundheit Dank.

Johann Gottfried Herder

***

Wenn man das Dasein als eine Aufgabe betrachtet, dann vermag man es immer zu ertragen.

Marie von Ebner-Eschenbach

***

Und all das Geld und all das Gut gewährt zwar schöne Sachen, Gesundheit, Schlaf und guten Mut kann's aber doch nicht machen.

Matthias Claudius

***

Die meisten Menschen sterben an ihren Arzneien und nicht an ihren Krankheiten.

Moliere

***

Wer streng auf seine Gesundheit achtet, dem steht der Tod schon vor der Tür.

Französisches Sprichwort

***

Gegen Schmerzen der Seele gibt es nur zwei Arzneimittel: Hoffnung und Geduld.

Pythagoras

***

Harre, hoffe. Nicht vergebens zählest du der Stunden Schlag: Wechsel ist das Los des Lebens, und - es kommt ein andrer Tag.

Theodor Fontane

***

Vom Unglück zieh' erst ab die Schuld; was übrig ist, trag' in Geduld.

Theodor Storm

***

Also hat es Dir gefallen hier in dieser schönen Welt, so dass das Vondannenwallen Dir nicht sonderlich gefällt. Lass Dich das doch nicht verdrießen. Wenn Du wirklich willst und meinst, wirst Du wieder auf ersprießen; nur nicht ganz genau wie einst. Aber Alter, das bedenke, dass es hier doch manches gibt, zum Exempel Gicht und Ränke, was im ganzen ungeliebt.

Wilhelm Busch

***

Jeder Schmerz ist leicht zu verachten. Denn der eine bringt zwar eine einschneidende Qual, aber er dauert nicht lang, der andere dauert zwar im Fleisch, aber seine Pein ist stumpf.

Epikur

***

Die Kunst, bei unmäßigem Leben gesund zu bleiben, existiert ebensowenig wie der Stein der Weisen, die weissagende Astrologie oder die Theologie der Magier.

Voltaire

***

Gesundheit erbitten sich die Menschen von den Göttern; die meisten tun jedoch genau das Gegenteil von dem, was gesund ist.

Diogenes von Sinope

***

Nichts, Lucilius, о bester der Männer, stellt in gleicher Weise einen Kranken wieder her und hilft ihm, wie die Zuneigung der Freunde, nichts läßt Todeserwartung und -furcht in gleicher Weise verschwinden.

Seneca


       ► Fortsetzung


Zum Thema:
Geschenke basteln
Geschenke verpacken
Gestalten mit Trockenblumen<








Suche

Nützlich & interessant


Spende!

Der Entwicklung des esoterischen Zentrums zu helfen!

für
esotericplus@yahoo.de

Vorteilhaft



Freunde
Nützlich & interessant

 



DIE GESUNDHEIT © 2000